Alex Baczynski-Jenkins «Such Feeling»

Der polnisch-britische Künstler und Choreograf setzt für seine Performances kleinste Gesten, Tanz und minimale Bühnenbilder ein, um Verlangen, Entfremdung und Kollektivität nachzuspüren.
Credits: ©Alex Baczynski-Jenkins

Der polnisch-britische Künstler und Choreograf Alex Baczynski-Jenkins arbeitet an der Schnittstelle von Performancekunst und Tanz. Er setzt auf kleinste Gesten und Choreografie, um queere Begehrlichkeiten, Affekt und Liebe zu inszenieren. Dabei reflektieren seine Werke über die Zusammenhänge zwischen Zuneigung, Ablehnung, Lust und Verlust, über Entfremdung und Kollektivität. Die Kunsthalle Basel zeigt erstmals eine filmische Arbeit des Künstlers, die eigens für diese Ausstellung entstand, und drei Performances an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden.

Kuratiert von Elena Filipovic, Kunsthalle Basel

 

Künstler_in
Alex Baczynski-Jenkins

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren