Anna Karasińska «Fantazja»

Wie der Titel vermuten lässt, spielt «Fantazja» mit der Fantasie. Genauer: Mit der Fantasie des Publikums. Gibt es Dinge, die im Theater nicht vorstellbar sind?
Credits: © Magda Hueckel

TR Warszawa, Warschau

Wie der Titel vermuten lässt, spielt «Fantazja» mit der Fantasie. Genauer: Mit der Fantasie des Publikums. Gibt es Dinge, die im Theater nicht vorstellbar sind? Über Lautsprecher gibt Anna Karasińska imaginäre Szenen vor, welche ihre sechs Schauspieler_innen auf einer vollkommen leeren Bühne umsetzen: Einer spielt ein Publikumsmitglied, der früher in Trams und Shoppingzentren Menschen angestarrt hätte, was nicht gut ankam. Aber im Theater glaubt er, es sei erlaubt hinzuschauen. Zwischen minimalistischem Schauspiel und den live gesprochenen Texten entsteht ein imaginativer Raum, den das Publikum durch die eigene Vorstellungskraft füllt. Dabei entstehen Momente von Stand-Up-Comedy, ein Spiel mit Projektionen. Es geht darum, sich auf Situationen oder Emotionen zu konzentrieren, die mit ein paar schnellen Bewegungen gezeichnet wurden: Suggestive Bilder in einer Handvoll Zeilen: Quasi ein Haiku des Theaters.

Regie: Anna Karasińska 
Dramaturgie: Magdalena Rydzewska, Jacek Telenga 

Bühnenbild und Kostüme: Paula Grocholska 
Choreographie: Magda Ptasznik 
Beleuchtung: Szymon Kluz 
Regieassistenz / Bühnenregie: Malwina Szumacher 
Produktionsleitung: Katarzyna Białach 
Mit: Agata Buzek, Dobromir Dymecki, Rafał Maćkowiak, Maria Maj, Zofia Wichłacz, Adam Woronowicz 

 

*Hinweis: Spezialpreis für die Veranstaltung am 09.10. in La Filature (14 € statt 28 €).  Buchung über folgenden Link: http://www.forumsirius.fr/orion/filature.phtml?offre= (Passwort: Culturescapes).

Regisseur_in

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren