Krzysztof Kieślowski «Dekalog»

Ein Warschauer Wohnblock wird zum Handlungsort für Geschichten von Liebe, Tod, Glaube, Leid und Freude. Der Zufall führt Regie, wenn sich die Menschen näherkommen oder Gewalt antun.
Credits:

Für Filmkritiker_innen gilt der zehnteilige «Dekalog» als Meisterwerk des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski, der später u.a. durch die Drei-Farben-Trilogie einem breiten internationalen Publikum bekannt wurde. Darin wird ein Warschauer Wohnblock zum Handlungsort für Geschichten von Liebe, Tod, Glaube, Leid und Freude. Der Zufall führt Regie, wenn sich die Menschen näherkommen oder Gewalt antun.

Während die katholische Kirche den Dekalog-Zyklus als Inbegriff der von ihr vertretenen Moral interpretierte, sagte Kieślowski über seine Filme: «Wenn ich das Wort Moral höre, muss ich den Raum verlassen». So ist der Dekalog auch keine filmische Umsetzung der zehn Gebote – Gott ist tot, der Sozialismus auch – sondern er zeigt zutiefst individuelle Dilemmata, in denen die Menschen für ihr Handeln eigene Orientierungsmassstäbe finden müssen.

Der Inhalt der Filme darf aber die meisterhafte, minimalistische Filmkunst Kieślowskis nicht in den Hintergrund rücken. Die Grosseinstellungen betonen das Mysteriöse, und die Montage, die nicht unbedingt der logischen Reihenfolge der Sequenzen gehorcht, unterstreicht den Anteil des Zufalls im Schicksal der einzelnen Figuren. Mit Gegenlichtkontrasten montiert Kieślowski Kinogemälde, die ihresgleichen suchen.

Krzysztof Kieślowski, PL 1988/1989, 10 Teile. 

 

PROGRAMME

Cinema Forum, Bellinzona

08.10. Dekalog 1 + Dekalog 2

15.10. Dekalog 3 + Dekalog 4

22.10. Dekalog 5 + Dekalog 6

05.11. Dekalog 7 + Dekalog 8

12.11. Dekalog 9 + Dekalog 10

 

GranRex, Locarno

18.10. Dekalog 1 + Dekalog 2

21.10. Dekalog 3 + Dekalog 4

04.11. Dekalog 5 + Dekalog 6

11.11. Dekalog 7 + Dekalog 8

15.11. Dekalog 9 + Dekalog 10

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren