Diana Lelonek «Center for the Living Things»

2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Das Projekt ist als lebendiges und stets wachsendes Archiv menschlicher Abfälle gedacht.
Credits: @ Diana Lelonek

2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Das Projekt ist als lebendiges und stets wachsendes Archiv menschlicher Abfälle gedacht. Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem. Auf illegalen Mülldeponien, wie sie in Polen und überall in Europa reichlich vorhanden sind, sammelt Lelonek Alltagsgegenstände: alte Kleidungsstücke oder Schuhe, Plastikboxen, Isolationsmaterial oder Taucherbrillen, welche von Moos, Flechten, Gräsern oder Pilzen überwachsen und für viele lebende Organismen heute zur neuen natürlichen Umgebung geworden sind. Sind diese Gegenstände ein Zeichen dafür, dass sich das Biosystem wieder ausbalanciert, oder ist es eine langsame Vergeltung der Natur für die Sinnlosigkeit der Menschheit?

Kuratiert von Kateryna Botanova

Diana Lelonek wird von Mitte September bis Mitte November als Artist in Residence im Atelier Mondial gastieren.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Do & Fr 14:00 – 18:00 Uhr, sowie flexibel nach Vereinbarung, Email an post@buerobasel.com

Künstler_in

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren