Filia Praeclara: Ensemble Peregrina

Mit dem Programm «Filia Praeclara» erschliesst das Ensemble Peregrina aus Basel eine weitgehend unbekannte musikalische Welt: den Mikrokosmos eines mittelalterlichen Frauenklosters aus dem 13. und 14. Jahrhundert.
Credits: © Susanna Drescher

Mit dem Programm «Filia Praeclara» erschliesst das Ensemble Peregrina aus Basel eine weitgehend unbekannte musikalische Welt: den Mikrokosmos eines mittelalterlichen Frauenklosters aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Das vielfältige Geistes- und Kulturleben der Klarissenklöster wie z. B. Stary Sącz in Polen lässt das Ensemble ebenso subtil wie inspiriert aufleben. Schlichte einstimmige Sequenzen für die Patronin des Ordens, die Heilige Klara, wechseln sich ab mit mehrstimmigen marianischen Gesängen, die überwiegend in den Klöstern selbst entstanden sind. 

Die CD «Filia Praeclara» erhielt 2009 den Echo-Klassik Preis für die beste a cappella-Einspielung des Jahres. Die Sängerinnen verfügen über einen ausserordentlich homogenen Ensembleklang, der durch Wärme und Innigkeit verzaubert.

 

                                    

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren