Marta Górnicka «Hymne an die Liebe»

Ein Stück über Europa, das die Reihen festigt und schreit: Gebt uns unser Land zurück!
Credits: © Magda Hueckel

In der chorischen Inszenierung «Hymne an die Liebe» spiegelt Regisseurin Marta Górnicka die nationalistischen und religiösen Diskurse, die in Polen und in vielen anderen Ländern in den letzten Jahren Aufwind erfahren. Es ist ein Stück über Europa, das die Reihen festigt und schreit: Gebt uns unser Land zurück! Polen schliesst sich eifrig diesem Chor an. Das Bild eines KZ-Orchesters und der Holocaust werden zum Ausgangspunkt einer Auseinandersetzung mit den erstarkenden nationalistischen Tendenzen in Europa und der Flüchtlingskrise. Marta Gornicka demonstriert die brutale Sprache der heutigen Politik, verweist auf die im Internet um sich greifende Sprache des Hasses, zitiert Erklärungen von Politikern sowie Aussagen von Fundamentalisten und Terroristen und konfrontiert sie mit Pop-Songs und patriotischen Liedern. «In Hymne an die Liebe singt ein Chor aus Menschen jeglicher Herkunft für eine Gemeinschaft ohne Ausgrenzung. Präzise und Nuancenreich. Hohe Kunst.» (Tagesspiegel)

Polnisch mit deutschen und englischen Obertiteln.

Eine Produktion von THE CHORUS OF WOMEN Foundation und Teatr Polski w Poznaniu, in Koproduktion mit dem Maxim Gorki Theater und dem Ringlokschuppen Ruhr. Kofinanziert durch die Stadt Warschau, die Stadt Posen und die Kunststiftung NRW. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts München, des Goethe Instituts Warschau und dem Center for Contemporary Art Ujazdowski Castle.

Idee/Text/Regie: Marta Górnicka
Musik: Teoniki Rożynek
Choreografie: Anna Godowska
Dramaturgie: Agata Adamiecka
Bühnenbild: Robert Rumas
Kostüme: Anna Maria Karczmarska
Puppen: Konrad Czarkowski (Kony Puppets)
Lichtdesign: Artur Sienicki
Produktionsleitung: Izabela Dobrowolsky, Agnieszka Różyńska
Musikalische Beratung/Vocal Coach: Joanna Piech-Slawecka
Mit: Sylwia Achu, Anna Andrzejewska, Maria Chleboś, Konrad Cichoń, Piotr B. Dąbrowski, Tymoteusz Dąbrowski , Maciej Dużyński, Anna Maria Gierczyńska, Paula Głowacka, Maria Haile, Wojciech Jaworski, Borys Jaźnicki, Katarzyna Jaźnicka, Ewa Konstanciak, Irena Lipczyńska, Kamila Michalska, Izabela Ostolska, Filip Piotr Rutkowski, Michał Sierosławski, Ewa Sołtysiak, Kaja Stępkowska, Ewa Szumska, Krystyna Lama Szydłowska, Kornelia Trawkowska, Anastazja Żak

Regisseur_in

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren