Joanna Piotrowska «Stable Vices»

Die Schwarz-Weiss-Fotografien und Filme von Joanna Piotrowska fangen die alltäglichen Dramen menschlicher Beziehungen ein. In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz stellt die Künstlerin neue für Basel entstandene Filme und Fotoarbeiten vor.
Credits: © Joanna Piotrowska

Die Schwarz-Weiss-Fotografien und Filme von Joanna Piotrowska fangen die alltäglichen Dramen menschlicher Beziehungen ein. Dabei entstehen nicht erklärbare, zugleich befremdliche und berührende Bilder. Es sind Aufnahmen von Gesten des Kümmerns, des Selbstschutzes oder der Kontrolle, welche ebenso gekonnt arrangiert wie psychologisch aufgeladen sind. In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung «Stable Vices» in der Schweiz stellt die Künstlerin neue für Basel entstandene Filme und Fotoarbeiten vor, welche sie mit jüngeren Werken kombiniert.

Kuratiert von Elena Filipovic, Kunsthalle Basel

Künstler_in

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren