Premiere: Michał Borczuch «Der standhafte Prinz»

Schauspiel von Pedro Calderón de la Barca. Der in Krakau geborene und mehrfach ausgezeichnete Regisseur Michał Borczuch gibt mit diesem Stück sein Debüt in Basel.
Credits: © Priska Ketterer
Credits: © Priska Ketterer

Kana Teatr Centre, Stettin

Im 17. Jahrhundert konfrontierte Pedro Calderón de la Barca in seinem Stück rationales Vernunftdenken mit radikal religiöser Überzeugung: Prinz Fernando schenkt nach siegreichem Kampf seinem feindlichen Gegenüber Muley das Leben, weil ihn dessen Liebe zur Prinzessin Phönix rührt. In der darauffolgenden Schlacht wird Fernando selbst gefangen und soll im Tausch gegen die von Christen eroberte Stadt Ceuta freigelassen werden. Doch Fernando widersetzt sich diesem Handel: Lieber will er sterben, als eine christianisierte Stadt kampflos den Muslimen zu überlassen. 

Dass die spanische Enklave Ceuta in Marokko bis zum heutigen Tag immer wieder Auslöser von Spannungen zwischen den beiden Ländern ist, zeigt, dass Calderóns Stück nichts von seiner Brisanz verloren hat. Der 1979 in Krakau geborene und mehrfach ausgezeichnete Regisseur Michał Borczuch gibt mit diesem Stück sein Debüt in Basel. Er erhielt 2017 den bedeutenden Theaterpreis «Paszport Polityki».

Neuübersetzt für das Theater Basel von Susanne Lange. Polnische Übersetzung von Juliusz Słowacki.

Koproduziert von CULTURESCAPES. Weitere Vorstellungen in der Spielzeit 2019/2020.

 

Inszenierung: Michał Borczuch 
Textadaption: Tomasz Śpiewak 
Bühne und Kostüme: Dorota Nawrot 
Bühnengemälde: Jan Platek
Musik: Bartosz Dziadosz 
Video: Wojciech Sobolewski 
Licht: Jacqueline Sobiszewski 
Ton: Ralf Holtmann, Christof Stürchler 
Dramaturgie: Michael Billenkamp, Tomasz Śpiewak

Mit: Holger Bülow, Jonas Anders, Dominika Biernat , Jan Dravnel, Simon Kirsch, Maik Solbach, Leonie Merlin Young

Regisseur_in

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren