Paweł Pawlikowski «My Summer of Love»

Während der Ferien lernt Mona ein gleichaltriges Mädchen aus der gehobenen Gesellschaft kennen. Die beiden erleben Wochen funkelnden Glücks, wilder Rebellion und grenzenloser Freiheit. 
Credits: © Frenetic Films

Mona wohnt gemeinsam mit ihrem Bruder Phil in einem Haus, das früher mal ein Pub gewesen ist. Phil sass eine Zeit lang im Gefängnis und hat sich nach seiner Entlassung dem Glauben zugewendet. Während der Ferien lernt sie Tasmin (Emily Blunt) kennen, ein gleichaltriges Mädchen, welches aus der gehobenen Gesellschaft kommt. Die beiden jungen Mädchen erleben Wochen funkelnden Glücks, wilder Rebellion und grenzenloser Freiheit. 

My Summer of Love, Paweł Pawlikowski, UK 2004, 86’ E/df

Weitere Vorstellungen und Paweł Pawlikowski Retroperspektive vom 1. - 30.11. im Stadtkino

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren