Paweł Pawlikowski «Von den Unwägbarkeiten der Liebe»

Er ist der grosse Denker, der künstlerische Philosoph, Oscarpreisträger und gegenwärtig einer der versiertesten Autoren des europäischen Films. Paweł Pawlikowski nimmt sich Zeit, um seine feinen, mit leiser Wucht über ihr Publikum einbrechenden Arbeiten zu kreieren.
Credits: Paweł Pawlikowski © ZVG

Er ist der grosse Denker, der künstlerische Philosoph, Oscarpreisträger und gegenwärtig einer der versiertesten Autoren des europäischen Films. Deshalb nimmt sich Paweł Pawlikowski die nötige Zeit, um seine feinen, mit leiser Wucht über ihr Publikum einbrechenden Arbeiten zu kreieren. Geschult am Dokumentarfilm hat der in Warschau geborene und heute in London, Paris und Warschau lebende Regisseur seine cinephile Handschrift an preisgekrönten Dramen wie «Ida» (2013) und «Cold War» (2018) perfektioniert. Aber auch sein frühes Werk aus Dokumentar- und Spielfilmen zeugt von einer Klugheit, einem Charme und einer narrativen wie filmischen Kraft.

Gezeigt werden neben den bisweilen eigenwilligen Dokumentarfilmen, die in den 1990-Jahren im Auftrag der BBC entstanden, u.a. auch sein schmerzlich berührendes Feature-Debüt «Last Resort» und seine meisterlich komponierten jüngsten Werke, die schon heute als moderne Klassiker gelten.

Retrospektive, Oktober und November 2019 im Stadtkino Basel – kuratiert von Beat Schneider, Xenix Zürich sowie einzelne Filme im GranRex Locarno veranstaltet von Circolo del Cinema Locarno und im Cinema Forum Bellinzona veranstaltet von Circolo del Cinema Bellinzona.

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren